US-Medienkonzern:Eiskönigin bringt Walt Disney glänzende Ergebnisse

Die Eiskoenigin

Die Figuren-Puppen aus dem Film "Frozen" bescheren dem US-Konzern Walt Disney gute Ergebnisse,

(Foto: Disney)
  • Walt Disney legt ein gutes Weihnachtsquartal vor: Der Gewinn stieg um 19 Prozent, der Umsatz um neun Prozent.
  • Verantwortlich dafür sind vor allem die starken Verkaufzahlen bei den Figuren-Puppen aus dem Film "Frozen".

Disney-Aktie legt zu

Die Schneekönigin aus dem Märchen von Hans Christian Andersen kennen die meisten. Die moderne Disney-Version scheint beim Publikum auch ziemlich gut anzukommen. Walt Disney konnte im vergangenen Weihnachtsquartal seinen Gewinn um 19 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 2,2 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) steigern. Grund war unter anderem die Puppen der Figuren aus dem Film "Frozen", die sich gut verkauften.

Der Umsatz stieg um neun Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen mit. Die Ergebnisse fielen damit deutlich besser aus als erwartet. Nachbörslich legte die Disney-Aktie um 4,1 Prozent zu.

Mit "Frozen" (auf Deutsch: "Die Eiskönigin - völlig unverfroren") macht Disney inzwischen seit mehreren Quartalen Kasse, zuerst mit der Filmversion, dann über DVD-Verkäufe und nun mit den Spielzeugen. Die für "Frozen"-Puppen zuständige Sparte legte im vierten Quartal einen Gewinnsprung von 46 Prozent vor. Auch als DVD verkaufte sich der Animationsfilm gut.

Weniger erfolgreich bei den Kinofilmen

Die Mediensparte, mit dem Flaggschiff ABC die wichtigste Geldquelle für Disney, legte um elf Prozent zu. Die Erlöse durch Urlaubsresorts, Freizeitparks und Kreuzfahrtschiffe stiegen um neun Prozent. Einzig die Filmsparte, 2014 dank Kinohits wie "Frozen" oder "Captain America" noch ein Erfolgsgarant, spielte zuletzt weniger ein.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema