bedeckt München 26°

US-Fahrdienst:Uber soll in Ägypten nicht mehr fahren

Stau in Kairo – fast schon Normalzustand und für private Autos wie für Taxis dasselbe Problem.

(Foto: Khaled Desouki/AFP)

Der Fahrdienst hatte schnell Erfolg, weil die sonstigen Taxis oft herunter­gekommen waren. Nun verbietet ein Gericht die neue Konkurrenz.

Taxifahren ist in Kairo nicht eben ein Vergnügen: Übellaunige Fahrer, von denen viele sich weigern, das Taxameter anzuschalten. Die finden, dass eine Kleopatra-Zigarette angesichts der Luftverschmutzung auch nichts mehr macht. Und Autos, die so verdreckt sind, wie viele Straßen der ägyptischen Hauptstadt. Kein Wunder also, dass der US-Mitfahrservice Uber schnell Anhänger fand, nachdem er im November 2014 an den Start gegangen war und ebenso der in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Konkurrent Careem. Den Massenmarkt erschloss sich das amerikanische Unternehmen, indem es eine Barzahlungsoption einführte. Schon bald verloren die 120 000 Taxis im Großraum der 25-Millionen-Metropole viele ihrer über die Jahre frustrierten Kunden.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klischees
Die Briten in unseren Köpfen
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Gina Lückenkemper im Interview
"Ich bin überall und nirgendwo"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat