Studie zur Bezahlung Nur jeder Zweite bekommt Urlaubsgeld

Strandtag im Norden Mallorcas. Frauen kriegen seltener einen Zuschlag für die Urlaubskasse als Männer.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
  • Lediglich 36 Prozent der Beschäftigten ohne Tarifvertrag beziehen Urlaubsgeld, hat eine Studie ergeben.
  • Das sind jene Arbeitnehmer, die in der Regel ohnehin weniger verdienen. Das gilt vor allem für Beschäftigte aus den ostdeutschen Bundesländern.
  • Außerdem gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während etwa jeder zweite männliche Arbeitnehmer die Extra-Zahlung bekommt, sind es bei den Frauen nur 41 Prozent.
Von Thomas Öchsner

Wer in einem Betrieb arbeitet, der sich nicht an Tarifverträge hält, bekommt oft auch kein Urlaubsgeld. So beziehen nur 36 Prozent der Beschäftigten ohne Tarifvertrag die Extra-Leistung. Bei Arbeitnehmern in tarifgebundenen Unternehmen sind es 71 Prozent. Dies geht aus einer Analyse des gewerkschaftsnahen WSI-Tarifarchivs der Hans-Böckler-Stiftung hervor. Dafür wurden die Angaben von mehr als 123 000 Beschäftigten ausgewertet. Knapp die Hälfte der Arbeitnehmer bekommt demnach einen Zuschuss zur Urlaubskasse - dies gilt aber nur für den Westen des Landes.

"Beschäftigte in Unternehmen ohne Tarifbindung sind gleich doppelt im Nachteil: In aller Regel liegen schon die Grundgehälter unter dem Tarifniveau, und zusätzlich fehlt ihnen ein tariflich verbriefter Anspruch auf Urlaubsgeld", sagt Thorsten Schulten, Leiter des WSI-Tarifarchivs. Dies gilt vor allem für Arbeitnehmer in den ostdeutschen Ländern. Nur gut ein Drittel hat hier Anspruch auf die Extra-Zulage, nicht nur wegen der geringen Tarifbindung im Osten. In Ostdeutschland haben sich auch weniger Großbetriebe angesiedelt und diese zahlen viel häufiger Urlaubsgeld als Kleinbetriebe mit weniger als 100 Mitarbeitern.

Arbeit und Soziales Die Ärmsten verdienen weniger, die Reichen mehr
Studie zum Einkommen

Die Ärmsten verdienen weniger, die Reichen mehr

Insgesamt ist das durchschnittliche Einkommen der in Deutschland lebenden Menschen gestiegen seit der Wiedervereinigung - vor allem aber bei den Gutverdienern.   Von Thomas Öchsner

Zwischen 155 Euro und mehr als 2000 Euro sind für einen Durchschnittsverdiener drin

Laut der Untersuchung hängt die Höhe des tariflichen Urlaubsgelds stark von der Branche ab: Es reicht in der mittleren Vergütungsgruppe von 155 Euro (Landwirtschaft im Osten) bis zu 2450 Euro in der Holz- und Kunststoffindustrie. Die höchsten Zahlungen gibt es außerdem in der Metall- und Druckindustrie, in der Papierverarbeitung, im Kfz- und im Versicherungsgewerbe. Wenig Geld für die Urlaubskasse bekommen Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe sowie in der Süßwarenindustrie.

Im öffentlichen Dienst gibt es kein gesondertes Urlaubsgeld. Es wird mit dem Weihnachtsgeld zu einer Jahressonderzahlung zusammengefasst. Dies wirkt sich auch auf die Beschäftigten im Sozial- und Gesundheitsbereich aus. Dort erhält nur etwa ein Drittel der Mitarbeiter eine extra Leistung für den Urlaub, auch deshalb, weil sich ihre Arbeitsbedingungen an den im öffentlichen Dienst orientieren.

Auffällig ist auch der Unterschied zwischen Männern und Frauen: Etwa jeder zweite männliche Arbeitnehmer kann sich über Urlaubsgeld freuen. Bei den Frauen liegt der Anteil mit 41 Prozent deutlich darunter. "Hier kommt zum Tragen, dass in den Berufen mit einem hohen Männeranteil überdurchschnittlich häufig Urlaubsgeld gezahlt wird", sagt Experte Schulten. Hierzu zählen zum Beispiel die Ingenieurberufe und andere technische Berufe. Private Dienstleister, bei denen überwiegend Frauen arbeiten, zahlten hingegen seltener Urlaubsgeld. Am schlechtesten schneidet in dem Vergleich die Callcenter-Branche ab: Hier erhält nur etwa jeder Vierte Urlaubsgeld.

Arbeit und Soziales "Meine Güte, zahlt halt vernünftige Löhne"

Jobwechsel

"Meine Güte, zahlt halt vernünftige Löhne"

Reinigungskraft Susanne Holtkotte hat mit Arbeitsminister Heil ausgemacht, für einen Tag die Jobs zu tauschen. Heute muss der SPD-Politiker ran. Holtkotte erklärt, was auf ihn zukommt - und was sich ändern muss.   Interview von Henrike Roßbach