Reisen:So erkennen Urlauber Fake-Bewertungen

Lesezeit: 4 min

Reisen: Nicht immer ist der Urlaub so, wie sich die Reisenden das gewünscht hätten.

Nicht immer ist der Urlaub so, wie sich die Reisenden das gewünscht hätten.

(Foto: Camille Girard /imago images/Addictive Stock)

Wer eine Reise plant, verlässt sich dabei oft auf Bewertungen im Internet. Aber nicht alle sind seriös. Worauf Urlauber achten sollten.

Von Sonja Salzburger

Wer online eine Reise bucht, investiert meistens viel Zeit. Studien zufolge sind es durchschnittlich etwa acht Stunden, in denen Angebote gesucht und verglichen werden, Reiseblogs durchstöbert und natürlich jede Menge Rezensionen anderer Urlauber gelesen werden - ein ganzer Arbeitstag. Umso ärgerlicher, wenn sich das angeblich "lichtdurchflutete, moderne Hotelzimmer" in der Realität als dunkel und in die Jahre gekommen erweist, das als "köstlich und vielfältig" angepriesene Essen nicht schmeckt oder in der vermeintlichen "Oase der Entspannung" ein Lautstärkepegel wie in einer Großkantine herrscht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB