Süddeutsche Zeitung

Unternehmen:Bitterfeld-Wolfen bekommt Fabrik zur Wafer-Herstellung

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Bitterfeld-Wolfen (dpa/sa) - Mit Investitionen von mindestens 70 Millionen Euro will das Freiburger Unternehmen NexWafe im anhaltinischen Bitterfeld-Wolfen rund 90 neue Arbeitsplätze schaffen. Am Mittwoch wurde im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen der Grundstein für die neue Fabrik gelegt, in der nach Angaben von NexWafe sogenannte Solarwafer gefertigt werden sollen. Wafer werden zu Erzeugung von Strom benötigt. In ihnen findet der photoelektrische Effekt statt, der es möglich macht, aus Sonnenenergie Strom zu erzeugen.

In der neuen Fabrik sollen die Wafer so hergestellt werden, dass im Vergleich zu herkömmlichen Methoden 70 bis 75 Prozent des Energiebedarfs und der Kohlenstoffdioxid-Emissionen sowie bis zu 50 Prozent der üblichen Kosten eingespart werden können, wie das Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg mitteilte. Gleichzeitig sollen benötigte Anlagen und Materialien den Angaben zufolge aus Europa bezogen werden, so dass die Lieferkette verkürzt und die internationale Abhängigkeit reduziert würden.

© dpa-infocom, dpa:231018-99-607556/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231018-99-607556
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal