Unkrautvernichter:Glyphosat hilft Bayer

Ein starkes Agrargeschäft hat Bayer zu guten Quartalszahlen verholfen. "Wir erwarten ein ausgesprochen starkes Geschäftsjahr", sagte Vorstandschef Werner Baumann. Im dritten Quartal schlug sich der Pharma- und Agrarkonzern deutlich besser als erwartet. Ein Schub kam dabei vor allem von höheren Preisen bei dem Unkrautvernichter Glyphosat. Der bereinigte Betriebsgewinn kletterte um gut 17 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro und übertraf die Analystenschätzungen deutlich. Der Umsatz stieg um mehr als 15 Prozent auf 11,28 Milliarden Euro. Bayer erzielte einen Ergebnissprung von gut einem Drittel im Geschäft mit Pflanzenschutzmitteln und Saatgut, trotz höherer Retouren von Saatgut, die in Nordamerika zu einem deutlichen Umsatzrückgang führten.

Zur SZ-Startseite