Uniper:Ein Pokerspiel mit dem deutschen Staat

Lesezeit: 3 min

Uniper: Uniper-Mitarbeiter an einer Gasanlage. Dem Versorger ist das Geschäftsmodell weggebrochen.

Uniper-Mitarbeiter an einer Gasanlage. Dem Versorger ist das Geschäftsmodell weggebrochen.

(Foto: LENNART PREISS/AFP)

Der Gasversorger Uniper verhandelt mit dem Bund über eine stärkere Beteiligung. Sollten sich beide Seiten einig werden, steht schon fest: Der Bund, und mit ihm die Steuerzahler, kann nur verlieren. Und das weiß leider auch die finnische Konzernmutter.

Kommentar von Michael Bauchmüller, Berlin

Ach, liefen die Rettungsaktionen des Bundes doch immer so wie bei der Lufthansa. Mit gut 300 Millionen Euro stieg der Staat 2020 ein, mit mehr als einer Milliarde stieg er zwei Jahre später wieder aus. Die Fluggesellschaft kam gut über die Corona-Krise, der Bund machte noch einen ordentlichen Schnitt dabei. Aber so wird es mit einem anderen Krisenfall ganz gewiss nicht laufen: Uniper.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Zur SZ-Startseite