Uniper:Ein Pokerspiel mit dem deutschen Staat

Lesezeit: 3 min

Uniper: Uniper-Mitarbeiter an einer Gasanlage. Dem Versorger ist das Geschäftsmodell weggebrochen.

Uniper-Mitarbeiter an einer Gasanlage. Dem Versorger ist das Geschäftsmodell weggebrochen.

(Foto: LENNART PREISS/AFP)

Der Gasversorger Uniper verhandelt mit dem Bund über eine stärkere Beteiligung. Sollten sich beide Seiten einig werden, steht schon fest: Der Bund, und mit ihm die Steuerzahler, kann nur verlieren. Und das weiß leider auch die finnische Konzernmutter.

Kommentar von Michael Bauchmüller, Berlin

Ach, liefen die Rettungsaktionen des Bundes doch immer so wie bei der Lufthansa. Mit gut 300 Millionen Euro stieg der Staat 2020 ein, mit mehr als einer Milliarde stieg er zwei Jahre später wieder aus. Die Fluggesellschaft kam gut über die Corona-Krise, der Bund machte noch einen ordentlichen Schnitt dabei. Aber so wird es mit einem anderen Krisenfall ganz gewiss nicht laufen: Uniper.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB