Energiekrise:Wie Uniper zum Krisenfall wurde

Lesezeit: 6 min

Energiekrise: Das Uniper-Gaskraftwerk in Gebersdorf bei Nürnberg: Der Staat muss in der Not Deutschlands größten Gasimporteur verstaatlichen.

Das Uniper-Gaskraftwerk in Gebersdorf bei Nürnberg: Der Staat muss in der Not Deutschlands größten Gasimporteur verstaatlichen.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Milliardenhilfen, Verstaatlichung und eine ungewisse Zukunft: Der Bund übernimmt den Gasimporteur, um die Energieversorgung in Deutschland zu sichern. Die Geschichte hinter der wohl größten Rettungsaktion der deutschen Wirtschaft.

Von Caspar Busse und Thomas Fromm

Um den Gashändler Uniper wegen des russischen Gaslieferstopps vor dem Zusammenbruch zu retten, pumpt der Bund Milliarden in das Unternehmen und übernimmt fast alle Anteile. Dabei hatte man die Abhängigkeit von Moskau jahrelang in Kauf genommen - und sogar immer weiter ausgebaut. Eine Rekonstruktion von Fehlern, Irrtümern und Fehleinschätzungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite