Süddeutsche Zeitung

Lebensmittel:Unilever spaltet Eiscreme-Geschäft ab

Der britische Konzern trennt sich von Marken wie "Langnese", "Magnum" und "Ben & Jerry's". Zudem sollen 7500 Jobs wegfallen.

Der Konsumgüterhersteller Unilever hat die Absicht, sich von seinen Eiscreme-Marken wie "Magnum" und "Langnese" zu trennen und diese in eine eigenständige Firma auslagern. Ziel sei, sich auf ein Portfolio von "Marken mit starken Positionen" zu konzentrieren, teilte das Unternehmen am Dienstag in London mit. Demnach soll der Umbau dazu führen, dass der Konzern stärker wächst und profitabler wird. Bis 2025 soll die Sparte abgespalten sein.

Die Speiseeis-Sparte machte im vergangenen Jahr den Angaben zufolge einen Umsatz von 7,9 Milliarden Euro mit Marken wie Magnum, Langnese, Ben & Jerry's und Cornetto. Konzernweit betrug der Umsatz im vergangenen Jahr 59,6 Milliarden Euro. Um die Rendite für die Aktionäre zu maximieren, sollen zudem "andere Möglichkeiten der Trennung" in Betracht gezogen werden. Neben dem Umbau will Unilever ein umfassendes Effizienzprogramm starten. Im Zuge dessen sollen rund 7500 Beschäftigte den Konzern verlassen.

Mit schlankeren Strukturen sollen in den kommenden drei Jahren 800 Millionen Euro eingespart werden. Nach der Abtrennung der Eissparte will sich Unilever auf vier Geschäftsfelder fokussieren: "Beauty and Wellbeing" mit Marken wie Dove und Vaseline, "Personal Care" mit Produkten von Axe und Rexona sowie "Home Care" (Domestos, Cif) und "Nutrition"-Artikel unter anderem von Knorr.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6468473
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.