Geschäfte für Putin:Höchste Zeit, Russland zu verlassen

Lesezeit: 3 min

Geschäfte für Putin: Ein Bild aus Zeiten, als alles noch unproblematisch erschien: Joint Venture zwischen BASF Wintershall und der russischen Gazprom in Nowy Urengoi; Aufnahme von 2014.

Ein Bild aus Zeiten, als alles noch unproblematisch erschien: Joint Venture zwischen BASF Wintershall und der russischen Gazprom in Nowy Urengoi; Aufnahme von 2014.

(Foto: Justin Jin/picture alliance / dpa)

Moskau führt einen brutalen Krieg gegen die Ukraine. Doch nicht einmal neun Prozent der westlichen Unternehmen haben Russland den Rücken gekehrt. Das ist mehr als bizarr.

Kommentar von Thomas Fromm

Wer will, der findet natürlich immer angeblich gute Gründe, weiterhin Geschäfte in Russland zu machen. Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer zum Beispiel, der zwar Werbung, Investitionen und eine Reihe von Aktivitäten in Russland längst gestoppt hat. Konzernchef Werner Baumann sagte vor einigen Monaten aber auch, man habe eine "eine ethische Verpflichtung" für die russische Zivilbevölkerung. Oder der Chef des Medizintechnik-Lieferanten Siemens Healthineers, Bernd Montag, der kurz nach Kriegsausbruch die Devise ausgab: "Wir wollen den Menschen in Russland den Zugang zu Therapien nicht vorenthalten."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite