Gasversorgung:"Die ersten Bomben werden den Pipelines gelten"

Lesezeit: 5 min

Gasversorgung: Der Staatskonzern Naftogaz betreibt das 38 000 Kilometer lange Gasnetz durch die Ukraine.

Der Staatskonzern Naftogaz betreibt das 38 000 Kilometer lange Gasnetz durch die Ukraine.

(Foto: Roman Pilipey/dpa)

Juri Vitrenko, Chef des ukrainischen Staatskonzerns Naftogaz, über den Konflikt mit Russland, die Rolle der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 - und die schwierige Haltung Deutschlands.

Interview von Michael Bauchmüller und Paul-Anton Krüger

Kein Infrastrukturprojekt in Europa ist so umstritten wie die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, eine direkte Gas-Verbindung zwischen Russland und Deutschland. Für Juri Vitrenko, den Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz, ist sie Teil eines großen Plans: die Vorbereitung einer russischen Invasion in die Ukraine. Der Staatskonzern Naftogaz betreibt das 38.000 Kilometer lange Gasnetz durch die Ukraine - das bisher auch russisches Gas nach Mitteleuropa transportiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Karl Lauterbachs Bilanz
Kann er nun Minister? Oder kann er's nicht?
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB