Arbeit:Wie sich Angestellte vor Überstunden schützen können

Tired young woman with eyes closed sitting at desk in office model released Symbolfoto property released JSRF00930

Auch die Psyche spielt beim Thema Überstunden mit: Häufig leisten Arbeitnehmer Überstunden, weil sie von einem schlechten Gewissen geplagt werden.

(Foto: Josep Suria/imago images/Westend61)

50, 60 Stunden in der Woche arbeiten, das ist für viele Arbeitnehmer Normalität. Dabei werden Überstunden oft nicht bezahlt - und sind auch nicht rechtens. Darauf sollte man achten.

Von Benjamin Emonts

Es gibt Phasen, da wird Amelie Kamm alles zu viel. Da schuftet sie die ganze Woche bis spät in die Nacht und dennoch wird die Arbeit nicht weniger. Manchmal, so erzählt sie, überkommen sie in diesen Phasen Verzweiflung und Versagensängste, ein Gefühl, nicht zu genügen. "Es ist wie ein Strudel, aus dem man nicht rauskommt", sagt sie. "Ein beklemmendes Gefühl in der Brust."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB