Übernahme:Investoren bieten zusammen für Zooplus

Von Reuters

Die Finanzinvestoren Hellman & Friedman und EQT wollen Zooplus nun gemeinsam übernehmen und wollen den Bieterwettbewerb um den Online-Tierbedarfshändler beenden. Sie bieten nun gemeinsam 480 Euro je Aktie für das Münchner Unternehmen, zehn Euro mehr als beide den Zooplus-Aktionären bisher einzeln in Aussicht gestellt hatten. Das sind insgesamt 3,7 Milliarden Euro, wie Zooplus mitteilte. "Mit diesem Schritt haben wir eine Lösung gefunden, um die derzeitige Pattsituation im Übernahmeprozess aufzulösen und das Investment in Zooplus zu ermöglichen", erklärten Stefan Goetz von Hellman & Friedman und Johannes Reichel von EQT. Die beiden Finanzinvestoren hatten sich seit Mitte August gegenseitig von 390 Euro je Aktie bis auf 470 Euro hochgejagt. Zwischenzeitlich hatte auch KKR Interesse angemeldet. Voraussetzung für die Übernahme ist, dass die Investoren bis Mittwoch kommender Woche 50 Prozent der Zooplus-Aktien einsammelt. Denn die Annahmefrist verlängert sich durch einen bei vielen Übernahmen gebräuchlichen Trick nicht: Hellman & Friedman hat Zooplus-Aktien für 480 Euro gekauft; damit bekommen alle übrigen Aktionäre automatisch die gleiche Summe.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB