UBS:Höhere Gebühren

Die UBS weitet angesichts der Negativzinsen die Gebühren für reiche Privatkunden aus, die große Teile ihres Vermögens in bar halten. Anfang November werde auf Eurobeträge ab 500 000 eine Zahlung von 0,6 Prozent pro Jahr fällig, sagte ein Banksprecher und bestätigte damit einen Bericht der Agentur Bloomberg. Bislang lag die Schwelle für Euroguthaben bei einer Million. Darüber hinaus werden auch Franken-Beträge ab zwei Millionen mit einer Abgabe von 0,75 Prozent belegt, bestätigte die Bank frühere Angaben. Die Gebühren gelten nur für Geld, das bei der UBS in der Schweiz gebucht ist. Mit der Abgabe will UBS ihre reichen Kunden dazu bewegen, ihr Geld zu investieren, anstatt es in bar zu horten. Banken müssen in der Schweiz und der Euro-Zone Gebühren dafür bezahlen, wenn sie überschüssiges Geld bei den Notenbanken parken.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema