Uber:Gleiche Regeln für alle

Der EU-Generalanwalt sieht in dem Fahrdienstvermittler Uber einen Verkehrsdienstleister wie das Taxigewerbe. Ein Urteil könnte die nächste Schlappe für den Newcomer werden.

Von Michael Kuntz

Die Eroberung Europas durch den amerikanischen Fahrdienstvermittler Uber dürfte sich weiter verzögern. Jetzt hat der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof Uber als einen Verkehrsdienstleister eingestuft, mit der Folge, dass europäische Staaten von der kalifornische Firma verlangen können, die gleichen Lizenzen und Genehmigungen vorweisen zu müssen wie gewöhnliche Taxi-Betriebe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Fahrradreise
Auch wenn es manchmal wehtut
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB