Uber Files:Wie russische Oligarchen den Konzern unterstützten

Lesezeit: 3 min

Nocturnal curfew in NRW from 10 p.m. to 5 a.m. On Saturday, shortly after 10 p.m., the streets are empty. Cars only come

Licht ins Dunkel: Die Uber Files geben Einblick in die Machenschaften des Konzerns.

(Foto: imago images/Wassilis Aswestopou)

In Russland versuchte Uber, mit Hilfe von Oligarchen die Taxi-Gesetzgebung zu verändern. Dabei sollte auch ein Lobbyist helfen, der fürstlich dafür entlohnt wurde.

Von Mauritius Much

In Russland ist Eishockey die Sportart Nummer eins. Sogar Staatspräsident Wladimir Putin und einige seiner Oligarchenfreunde betreiben den Sport und ließen sich dabei in der Vergangenheit öffentlichkeitswirksam fotografieren. Insofern passt die Formulierung des damaligen Uber-Geschäftsführers Fraser Robinson, als er im April 2016 Kollegen die Besorgnis der Unternehmensanwälte mitteilte, dass in Russland Bestechungsgelder gezahlt würden, um "die Kufen zu schmieren".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB