Uber-Fahrer streiken Fahren, fahren, fahren - und doch arm

Uber will seinen Börsengang feiern - doch die Fahrer machen nicht mit.

(Foto: dpa)
  • Am Freitag werden die Uber-Aktien erstmals an der Börse gehandelt.
  • Die Börsengang nutzen viele Fahrer zum Streik: In mehreren großen US-Städten werden am Mittwoch keine Uber-Taxis unterwegs ein.
  • Die Fahrer ärgern sich über ihre sinkenden Einnahmen.
Von Malte Conradi, San Francisco

Vor einigen Tagen erhielten mehr als eine Million Uber-Fahrer ein hübsches Geschenk: Der Fahrdienstleiter überwies Fahrern, die mindestens 2500 Fahrten absolviert haben, 100 Dollar, solchen mit mehr als 10 000 Fahrten 1000 Dollar, und wer mehr als 20 000 Fahrten beendet hat, bekam sogar 10 000 Dollar. Man wolle damit "den Anteil der Fahrer an unserem Erfolg anerkennen", teilte das Unternehmen aus San Francisco gönnerhaft mit. Gegen den PR-Effekt wenige Tage vor seinem Börsengang an diesem Donnerstag hat Uber, der Taxi-Schreck aus Kalifornien, natürlich auch nichts einzuwenden.

Viele langjährige Fahrer freuen sich über diesen Bonus, schließlich verdienen sie ansonsten nicht viel. Aber so einfach kaufen lassen sich diese hart arbeitenden Menschen auch nicht. Und so kündigten Fahrer in mehreren wichtigen US-Städten einen Streik für diesen Mittwoch an. In Chicago, San Francisco, Los Angeles und New York sollen zwischen sieben Uhr morgens und neun Uhr abends keine Uber-Autos fahren. Mit ihrem Ausstand wollen die Fahrer erreichen, dass Uber ihnen einen höheren Lohn garantiert. Mindestens 80 bis 85 Prozent des Fahrpreises sollten bei ihnen bleiben, verlangen sie. Derzeit liegt der Anteil bei höchstens 75 Prozent. Den Rest streicht Uber ein - aber weil das Unternehmen ständig in neue Geschäftsfelder expandiert, etwa den Transport von Waren oder das autonome Fahren, macht es dennoch horrende Verluste.

Sinkende Einnahmen

Die Streikenden sind pro forma Selbständige, Uber selbst sieht sich nur als Plattform, die den Kontakt zwischen Kunden und Fahrern herstellt - auch wenn Gewerkschaften und manche Arbeitsrechtler das anzweifeln. Das Unternehmen hat ein großes Interesse daran, dass immer genügend Fahrer im Einsatz sind, damit die Kunden nicht lange warten müssen. Deshalb tut Uber viel dafür, ständig neue Fahrer zu gewinnen und die bestehenden bei Laune und auf der Straße zu halten. Das ist allerdings nicht im Interesse der bestehenden Fahrer, denn ein größeres Angebot hat zur Folge, dass die Preise sinken. Kaum ein Uber-Fahrer, der nicht davon berichten könnte, dass seine Einnahmen ständig geringer werden.

Es ist kein Zufall, dass die Fahrer gerade jetzt streiken. Wenige Tage vor dem Börsengang ist ihnen weltweite Aufmerksamkeit sicher. Zugleich wissen sie genau, wie nervös Uber ist. Nichts darf schiefgehen, damit der Verkauf der Aktien zum Erfolg wird. Etwa zehn Milliarden Dollar will Uber einsammeln; läuft alles glatt, hat das Unternehmen in einigen Tagen einen durch die Investoren bescheinigten Wert von gut 90 Milliarden Dollar.

Den Streik bekommen auch die betroffenen Städte zu spüren. Seit Uber viele Taxi-Fahrer zur Aufgabe gezwungen oder in die Pleite getrieben hat, mangelt es an Alternativen, auf die man schnell umsteigen kann. Und der öffentliche Nahverkehr ist in diesen Städten - soweit vorhanden - schon jetzt mehr als gut ausgelastet. Die Einwohner können sich also schon mal auf Stau und Chaos einstellen.

Kaum ein Trost ist es für die Uber-Verantwortlichen, dass Lyft und einige kleinere Konkurrenten gleich mitbestreikt werden. Denn Lyft hat seinen Börsengang schon hinter sich, seit fünf Wochen wird die Aktie gehandelt - und ist seither um ein Viertel gefallen.

Unternehmen Ubers Börsengang ist eine 90-Milliarden-Wette

Fahrdienst

Ubers Börsengang ist eine 90-Milliarden-Wette

Der Fahrdienstleister steht kurz davor, an die Börse zu gehen. Seinen Wert legt Uber hoch an - dabei weiß nicht einmal die Firma selbst, ob sie irgendwann Gewinn machen wird.   Von Malte Conradi