bedeckt München
vgwortpixel

Uber-Chef Dara Khosrowshahi:"Weil in drei Minuten jemand da ist und es nicht viel kostet"

Opening Day Of The World Economic Forum (WEF) 2018

Natürlich auch in Davos dabei: Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi stellt sich den Fragen der Skeptiker. Er muss Vertrauen neu schaffen, nachdem sein Vorgänger für viele negative Schlagzeilen gesorgt hat.

(Foto: Simon Dawson/Bloomberg)

Der neue Uber-Chef ist angetreten, den skandalträchtigen Taxi-Dienst wieder hoffähig zu machen. In Davos wirbt Dara Khosrowshahi für seine großen Pläne.

Dara Khosrowshahi muss jetzt gleich auf die Bühne, und im Vorbeigehen grüßt er eine Frau am Bühnenrand, indem er die Augenbrauen leicht nach oben zieht. Vielleicht aber ist es auch gar kein Gruß, vielleicht ist er einfach nur etwas nervös, und die Sache mit den Augenbrauen bedeutet nur so etwas wie: Da muss ich jetzt durch. Natürlich ist es gar nicht so einfach, wenn man Chef des Fahrdienstleisters Uber ist, der nicht nur ein Imageproblem hat, sondern auch eine Menge juristischen Ärger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Aktivist Joshua Wong
"Ich habe Erfahrung an der Front"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Historikerin Jill Lepore
"Es gibt ziemlich viele Verdächtige"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"