bedeckt München
vgwortpixel

Tuesday Bassen:Künstlerin fühlt sich von Modekette Zara beklaut

  • Zeichnungen auf Zara-Produkten ähneln in auffälliger Weise den Illustrationen einer Indie-Künstlerin.
  • Nachdem sie die Vorwürfe öffentlich gemacht hat, sind die Produkte aus dem Verkauf genommen worden.

Bisher hat Tuesday Bassen geschwiegen. Aber jetzt reicht es ihr. Der Vorwurf der Künstlerin, den sie über Instagram verbreitet: Die Modekette Zara klaue ihre Zeichnungen. Auf der Seite postete sie vier Beispiele dafür: einen Radiergummi, einen Herzlutscher, ein Fähnchen und ein Buch. Und tatsächlich ähneln die Zara-Versionen sehr ihren Illustrationen.

Bassen will sich nun dagegen wehren. Sie habe ihren Anwalt beauftragt, die Modefirma zu kontaktieren, schreibt sie. Sie veröffentlichte auch die Antwort, die sie bekommen habe: "Wir weisen Ihre Behauptungen zurück", heißt es darin. Ihre Arbeit sei nicht unterscheidbar genug. Ein großer Teil der Bevölkerung würde die Zeichnungen nicht mit Tuesday Bassen assoziieren, sollen die Zara-Anwälte geschrieben haben. Außerdem habe es nur eine sehr geringe Zahl von Beschwerden gegeben.

Die Künsterlin fühlt sich von dieser Replik provoziert. "Die sagen, meine Beschwerde habe keinen Anlass, weil ich ja nur eine Indie-Künstlerin bin und sie ein Großkonzern sind", schreibt Tuesday. Sie wolle nun rechtlich gegen Zara vorgehen, um zu verteidigen, was ihr gehöre. Das könnte allerdings teuer werden. Allein der erste Anwaltsbrief habe sie bisher 2000 Dollar gekostet, schreibt Bassen.

Auch wenn Zara, das zur spanischen Firma Inditex gehört, die Ansprüche der Künstlerin abblockt: Das Unternehmen hat zumindest schon auf die Vorwürfe reagiert. Nachdem diese den Konzern erreicht hätten, seien die betroffenen Produkte sofort aus dem Verkauf genommen worden, sagte ein Sprecher Buzzfeed. Das Unternehmen habe ein interne Prüfung eingeleitet. Die mehr als 600 Designer des Konzerns seien dafür schon kontaktiert worden. Man wolle den Fall restlos aufklären.

Mode Wie Anfüttern mit sanften Drogen
Kopien in der Mode

Wie Anfüttern mit sanften Drogen

Dior oder Zara, Givenchy oder H&M: Kurz nachdem die Designer ihre neue Mode auf den Schauen gezeigt haben, ziert sie auch schon die Schaufenster der Billigketten. Davon profitieren aber längst nicht nur die Kopisten.   Von Silke Wichert