bedeckt München 21°

Lockdown:Inflationsrate in Türkei steigt auf mehr als 17 Prozent

Nichts los auf dieser Straße in Ankara am Wochenende.

(Foto: Burhan Ozbilici/AP)

Das Land hat wegen der Corona-Krise dichtgemacht. Die Preise steigen rasant.

Die Inflation in der Türkei zieht weiter an. Die Verbraucherpreise lagen im April 1,68 Prozent über denen vom Vormonat, wie das türkische Statistikamt am Montag mitteilte. Im Jahresvergleich stieg die Teuerungsrate um 17,14 Prozent. Im Vormonat war sie um 16,19 gestiegen.

Lebensmittel waren im Vergleich zum Vorjahresmonat im Schnitt 16,98 Prozent teurer. Im März lag der Wert bei 17,44 Prozent.

Das Land steckt in einer wirtschaftlich schwierigen Lage, die sich auch in hoher Arbeitslosigkeit niederschlägt. Zuletzt hatten die täglichen Corona-Neuinfektionen Rekordstände erreicht, weshalb die Regierung einen knapp dreiwöchigen Lockdown verhängte. Viele Geschäfte müssen bis Mitte Mai geschlossen bleiben, andere dürfen nur Lieferservices anbieten.

© SZ/dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB