Ex-US-Präsident:Trump droht eine Finanzmisere

Lesezeit: 4 min

Ex-US-Präsident: Wer Zwietracht sät, wird Geld ernten? Proteste am New Yorker Times Square Anfang Januar gegen Donald Trump.

Wer Zwietracht sät, wird Geld ernten? Proteste am New Yorker Times Square Anfang Januar gegen Donald Trump.

(Foto: Kena Betancur/AFP)

Als "Loser" schmähte der Ex-Präsident gern seine Kritiker. Jetzt geht es für ihn selbst bergab: Banken und Mieter kündigen ihm die Treue, sogar die Golfergemeinde will ihn loswerden. Eine Geldquelle aber bleibt ihm.

Von Claus Hulverscheidt

Ein echter Publikumsmagnet, da lehnt man sich wohl nicht zu weit aus dem Fenster, war der kleine Laden mit der New Yorker Geschäftsadresse 725 Fifth Avenue noch nie. Hier ein Babystrampler, dort ein Teddy oder eine Kappe, viel mehr war es manchmal nicht, was da an einem Nachmittag über die Theke ging. Bald könnte das Geschäft sogar noch schwieriger werden, denn auf jedem einzelnen Stück, das dort im Kellergeschoss des Hochhausturms feilgeboten wird, prangt in Großbuchstaben der Name des Lizenzgebers: TRUMP. Es ist ein Signet, das selbst hartgesottenen Marketingexperten derzeit den Schweiß auf die Stirn treibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB