bedeckt München 20°

Triebwerkhersteller:Rolls-Royce braucht Geld

Der in der Corona-Pandemie unter Druck geratene Triebwerkshersteller Rolls-Royce erwägt eine milliardenschwere Kapitalaufnahme. Zur Stärkung der Bilanz könnte sich das britische Unternehmen nach eigenen Angaben bis zu 2,5 Milliarden Pfund besorgen. Denkbar sei eine Kapitalerhöhung oder die Ausgabe von Anleihen. Die Financial Times hatte zuvor berichtet, dass die Firma Gespräche mit ausländischen Staatsfonds führe, um an Geld zu kommen. Wegen der Flugverbote zur Eindämmung der Corona-Pandemie und schwacher Nachfrage verbuchte Rolls-Royce im ersten Halbjahr einen Rekordverlust von 5,4 Milliarden Pfund.

© SZ vom 21.09.2020 / Reuters
Zur SZ-Startseite