bedeckt München
vgwortpixel

Geldanlage:Sind Schließfächer die Lösung?

Goldbarren, Schmuck oder Bares: Zehn Prozent der Deutschen besitzen laut Bankenverband ein Schließfach.

(Foto: Stephan Rumpf)

Weil einige Banken jetzt sogar von Privatkunden Negativzinsen verlangen, wollen immer mehr Sparer ihr Geld im Tresor lagern. Klingt nach einer sicheren Angelegenheit. Doch ein Test zeigt: Die Sache hat ziemlich viele Haken.

Wenn Robert Hartmann nach dem Geld sehen will, dann geht er in den Keller. Hartmann, weiche Gesichtszüge, warme Stimme, steckt eine Scheckkarte in den Kartenleser, stemmt eine tonnenschwere Metalltür zur Seite und kippt eine Gittertür weg. In den grau glänzenden Tresoren des Edelmetallhändlers Pro Aurum lagern Hartmanns Kunden ihr Allerheiligstes: Barren und Bares.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Esken und Walter-Borjans im Interview
"Wir müssen vor allem die Politik der SPD verändern"