bedeckt München 14°

Tourismus:Ein Fonds soll künftig Reisende schützen - und ihr Geld

Mauritius, Helicopter view of beach and tourist resort on Le Morne Brabant peninsula in summer AMF08453

Wenn schon stranden, dann auf Mauritius? Die meisten Reisenden hätten lieber die Wahl.

(Foto: imago images/Westend61)

Der Fall Thomas Cook hat es gezeigt: Wenn große Anbieter pleitegehen, können Urlauber viel Geld verlieren. Eine neue Regelung soll die Kunden nun besser schützen.

Von Lea Hampel

Im Kabinett steht an diesem Mittwoch ein Punkt auf der Tagesordnung, der manchem in der Touristikbranche Sorgen bereiten dürfte - und das in einer mit Reisebeschränkungen und Virusmutanten ohnehin nicht eben sorgenfreien Zeit. Es geht um die Frage, wie Kunden entschädigt werden, wenn ein Reiseanbieter pleitegeht, wie es etwa 2019 mit Thomas Cook geschah. Geht es nach dem Justizministerium, sollen große Reiseanbieter künftig in einen Fonds einzahlen, damit Menschen, die Reisen gebucht haben, angezahltes Geld in solchen Fällen sicherer zurückerhalten. Für die Branche wäre die Neuregelung ein Paradigmenwechsel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Musiker/Coach/Yogi Robert Ehrenbrand
Yoga
Das wichtigste Mantra: Pfeif drauf
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
FILE PHOTO: Germany's Green Party delegates conference in Bielefeld
Grüne und Union
Annalena und Robert, Armin und Markus
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite