bedeckt München

Todesstrafe:Manager in China hingerichtet

Der wegen Korruption verurteilte frühere Chef einer staatlichen Vermögensverwaltungsgesellschaft ist in China hingerichtet worden. Wie Staatsmedien am berichteten, wurde die Todesstrafe gegen Lai Xiaomin am Freitag in der ostchinesischen Stadt Tianjin vollstreckt. In den vergangenen Jahren waren Tausende Funktionäre ins Visier der Anti-Korruptions-Kampagne von Präsident Xi Jinping geraten. Teilweise wurden lebenslange Haftstrafen verhängt. Die Todesstrafe jedoch ist bei Korruption äußerst selten. Das Gericht hatte das bereits im vergangenen Jahr verhängte Urteile gegen den ehemaligen Manager des Vermögensverwalters Huarong mit der besonderen Schwere der Vergehen begründet. So habe Lai Xiaomin unter anderem Bestechungsgelder von umgerechnet mehr als 75 Millionen Euro angenommen.

© SZ vom 30.01.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema