Todesfall und Trennung Und plötzlich ist sie weg

Stirbt nach einer Scheidung einer der früheren Eheleute, kann sich der Überlebende unter Umständen Rentenansprüche auf sein eigenes Rentenkonto zurückbuchen lassen.

(Foto: Robert Haas)

Wenn die Partnerin oder der Partner stirbt, kommt mit der Trauer oft auch die Sorge: Bin ich finanziell abgesichert? Was bei Tod und bei Trennung per Gesetz geregelt ist - und welcher zusätzliche Schutz nötig ist.

Von Thomas Öchsner

Am Anfang, wenn das Glück noch groß ist und die Hochzeitsglocken läuten, verdrängen Paare den Gedanken lieber: Einmal geschieden zu werden, ist viel wahrscheinlicher als etwa in einem Preisausschreiben eine Kreuzfahrt zu gewinnen.

2017 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 153 500 Ehen vor Gericht geschieden. Im Durchschnitt blickten die Paare dabei auf etwa 15 Jahre Ehedauer zurück. Finanziell endet so eine Trennung nicht selten in einem Desaster, vor allem wenn ein (noch nicht abbezahltes) Eigenheim und Kinder im Spiel ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Psychologie "Partner dürfen sich nicht zu ähnlich sein"

Hugo Schmale im Interview

"Partner dürfen sich nicht zu ähnlich sein"

Der Psychologieprofessor Hugo Schmale hat die Formel hinter Parship erfunden. Er erklärt, wie Anziehung zwischen zwei Menschen entsteht und warum die meisten nach der falschen Liebe suchen.   Interview von Claudia Fromme