bedeckt München

Tipps für Verbraucher:Gammelblumen aus dem Baumarkt

Blumenpracht zu Billigpreisen: In Werbeprospekten locken viele Baumärkte mit Bildern von frischen Pflanzen und Blumen. Doch ein Blick hinter die Kulissen der Gartenabteilungen zeigt: Stiefmütterchen, Margeriten & Co. sind häufig in einem erbärmlich Zustand. Zu wenig Licht, zu viel Wasser, immer wieder vertrocknete Blüten - Schimmelpilze und verfaulte Wurzeln sind im Schnäppchenpreis oft inklusive. In einer Stichprobe überzeugte nur einer von vier überprüften Baumärkten mit einer guten Pflanzenqualität.

Fehler bei der Pflanzenpflege

Angesichts der Gammelblumen ist Gärtnermeister Florian Neumann erschüttert: "Viele Pflanzen gehören direkt auf den Kompost." Die Pflege komme teilweise zu kurz oder sei völlig falsch. Neumann nennt Beispiele aus den stichprobenartig überprüften Baumärkten:

  • Eine Mitarbeiterin bewässert die Rosen, ohne vorher die Plastikfolie zu entfernen - akute Gammel-Gefahr!
  • Triebe von Himbeersträuchern sind mit einem Gummiband im Topf befestigt, damit sie nicht aus dem Topf fallen. Die Kunden sollen glauben, die Pflanzen sei kräftig.
  • Eine Ringelblume wird direkt von oben gewässert. Dadurch sammelt sich auf den Blättern Feuchtigkeit. Die Pflanze gammelt im Laden vor sich hin.
  • Pflanzen stehen zu lange eingepackt auf Etagenwagen, bevor sie in den Verkauf kommen. Dabei ist die Verpackung nur für den Transport gedacht, muss nach spätestens drei bis vier Tagen runter.
  • Pflanzen werden mit Erde in eine Plastikfolie verpackt. Das suggeriert Frische. Doch ein Blick unter die Folie zeigt: Die Erde ist bereits vertrocknet.

Bei günstigen Baumarktpflanzen sollten Verbraucher also genau hinschauen. Gärtnermeister Neumann war bei der Stichprobe nur mit einer Gartenabteilung zufrieden: Helle Räume, hohe Decken, genug Platz für die Pflanzen, Mitarbeiter sortieren schlechte Ware aus. Neumanns Urteil: "Hier stimmt die Qualität". Doch die hat ihren Preis: Die gut gepflegten Pflanzen sind um bis zu 50 Prozent teurer als Gammelblumen in anderen Baumärkten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema