Tierwohl:Aldi plant auch bei Wurst Haltungswechsel

Aldi Nord und Aldi Süd wollen auch gekühlte Fleisch- und Wurstwaren bis 2030 in Deutschland vollständig auf die beiden höchsten Haltungsformen 3 und 4 umstellen. 2021 hatten die Discounter das bereits für Frischfleisch angekündigt. Nach Angaben der Unternehmen entfällt fast die Hälfte des jährlichen Fleischkonsums in Deutschland auf Fleischund Wurstwaren. Die Verantwortlichen nannten ihren Schritt einen "Game-Changer" für die Landwirtschaft. "Wir ermöglichen Lieferanten sowie den Landwirtinnen und Landwirten, dass ein größerer Teil des Tieres besser vermarktet werden kann", sagte Julia Adou, Director Corporate Responsibility bei Aldi Süd. Bis 2025 will Aldi zunächst vollständig auf Ware aus Haltungsform 1 verzichten. Tierschützer sprechen bei dieser Haltungsform von "Qualzucht".

Greenpeace teilte mit, Aldi mache damit einen entscheidenden Schritt hin zu besserem Fleisch im Sortiment. Billigfleisch aus den Regalen zu nehmen, bedeute weniger Tierleid, mehr Schutz fürs Klima und mehr Planungssicherheit für Landwirtinnen und Landwirte. Der Verband Provieh begrüßte den Vorstoß und forderte Lidl, Edeka und Rewe auf, jetzt nachzuziehen. Wenn der weitere Lebensmittel-Einzelhandel mitmache, wäre das ein echtes Momentum, um den Tierschutzstandard zu erhöhen. Auch Aldi Nord und Aldi Süd appellierten an die Konkurrenz.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: