bedeckt München 24°

Tierwohl:Aldi führt Fleisch-Kennzeichnung ein

Schweinehaltung in Kastenstall

Mit der neuen Kennzeichnung sollen Aldi-Kunden erkennen können, wie viel Platz der Tier hatte und ob es an die frische Luft durfte.

(Foto: dpa)
  • Mit einem vierstufigen System sollen Kunden von Aldi künftig erkennen können, wie Tiere vor der Schlachtung gehalten wurden.
  • Damit haben bald alle deutschen Discounter eine ähnliche Kennzeichnung eingeführt, die sogar noch über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht.
  • Das geplante staatliche Tierwohl-Label wird es wohl frühestens in zwei Jahren geben.

Der Discounter Aldi führt Anfang August einen sogenannten Haltungskompass für Frischfleisch ein. Das Gespann von Aldi Nord und Aldi Süd will damit dem Modell der Wettbewerber Lidl, Kaufland, Netto und Penny folgen. Auf den Verpackungen von frischen Produkten aus Schwein, Rind und Geflügel soll der Verbraucher anhand eines Vier-Stufen-Modells schnell erkennen, wie das Tier gehalten wurde. Aldi verfolgt damit nach eigenen Angaben das Ziel, "langfristig für mehr Tierwohl zu sorgen" und "auf die Wünsche der Kunden einzugehen".

Stufe eins entspricht demnach nur den gesetzlichen Bestimmungen, bei Stufe zwei bekommen die Tiere etwas mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben und zusätzliches Beschäftigungsmaterial. Bei Stufe drei haben sie "Zugang zu Außenklimabereichen" und Stufe vier entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Bio-Fleisch.

Lidl machte mit seinem System den Anfang

Aldi will auch die Herstellung seiner Produkte anpassen: Bis 2019 soll ungefähr die Hälfte der Eigenmarken-Frischfleischprodukte mindestens auf die Stufe zwei umgestellt werden. Damit übt der Discounter Druck auf große fleischverarbeitende Unternehmen wie Tönnies und Westfleisch aus, die Tierhaltung zu verbessern.

Lidl hatte als erster Anfang Februar einen Haltungskompass eingeführt. Dem schlossen sich die anderen Discounter nach und nach weitestgehend an, auch wenn sich die einzelnen Kennzeichnungen im Detail unterscheiden. Bemerkenswert ist nicht nur der Schulterschluss des Handels, sondern auch die Tatsache, dass die Konzerne mit ihrer Initiative weitergehen, als es die Politik im Moment noch verlangt.

An einem staatlichen Tierwohl-Label wird zwar seit längerem gearbeitet, derzeit ist eine Umsetzung aber noch in weiter Ferne. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) schätzt, dass es frühestens 2020 eingeführt werden kann.

Konsum und Handel Was bei Eiern funktioniert, könnte auch bei Fleisch gelingen Video

Kennzeichnungspflicht

Was bei Eiern funktioniert, könnte auch bei Fleisch gelingen

Lidl macht einen wegweisenden Vorstoß: Der Discounter kennzeichnet von April an auch Fleisch je nach Qualitätsstufe. Daraus sollte die Politik ein Gesetz machen.   Kommentar von Silvia Liebrich