Reden wir über Geld mit Rasem Baban:"Am teuersten sind die unscheinbaren Tiere"

Lesezeit: 7 min

Rasem Baban bei der PK im Muenchner Tierpark Hellabrunn Vorstellung des Masterplans zur zukuenftigen Umgestaltung des

Rasem Baban ist seit 2014 Direktor in Hellabrunn. Er hat Architektur studiert und als Unternehmensberater gearbeitet.

(Foto: HRSchulz/imago)

Münchens Tierpark-Chef Rasem Baban verrät, wie er durch eine besondere Art der Heiratsvermittlung an neue Zoobewohner kommt und welche Tiere das meiste Geld verfressen.

Interview von Philipp Crone und Pia Ratzesberger

Lieber an Nashorn und Tiger vorbei oder doch an Stachelschwein und Wolf? Jeden Morgen muss sich Rasem Baban entscheiden. Der Münchner Tierparkchef geht dann von seiner Dienstwohnung ins Büro, einmal quer durch den Zoo. Babans Reich, das sind 40 Hektar, auf denen 19 000 Tiere aus 733 Arten leben - und in einem Jahr kommen mehr als zwei Millionen Besucher, um sie zu sehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite