Landwirtschaft:Der Bauernrebell und seine Rinder

Lesezeit: 6 min

HONORARPFLICHTIG, eingekauft für Text von Tanja Busse, 90 Euro.

Pioniere der Landwirtschaft: Reportage ueber den Uria-Hof.

Ernst Hermann Maier mit seiner Tochter Annette: Auf dem Uriahof leben die Rinder rund um das Jahr im Freien - und dürfen auf ihrer Weide sterben.

(Foto: Christoph Püschner/Zeitenspiegel)

Eine artgerechte Fleischproduktion ist möglich, das zeigt der Hof von Ernst Hermann Maier. Die Behörden verboten ihm, seine Rinder so zu töten, wie er wollte - doch dann hatte er eine Idee.

Von Tanja Busse, Balingen

In der Mittagshitze haben sich die Rinder unter das große Dach in den Schatten gelegt. Auf dicken Strohmatratzen dösen sie vor sich hin und nehmen kaum Notiz von den neugierigen Besuchern, die zu ihnen hineinschauen. Alte Kühe mit ausladenden, eindrucksvoll nach oben geschwungenen Hörnern, die zeigen: Ich bin eine Respektsperson. Kräftige Bullen, Nachwuchs jeglichen Alters und etwas abgeschieden an einer Wand ein neugeborenes Kalb. Ernst Hermann Maier klettert zu ihm in den Stall, streichelt es und schaut nach der Mutter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB