bedeckt München
vgwortpixel

Thyssenkrupp und der Stahl:Was für ein Traditionsbruch

ThyssenKrupp

Heinrich Hiesinger, Tyssenkrupp-Chef, Wegbereiter für das Ende der eigenen Stahlherstellung.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Thyssenkrupp trennt sich vom Stahl, jenem Stoff, der die Industrialisierung erst ermöglichte. Aber die Vergangenheit ist kein guter Kompass. Das wusste schon Firmenpatriarch Beitz.

Sie haben noch einmal gehofft, dass die Tradition sie rettet. Die Stahlarbeiter von Thyssenkrupp zogen vorige Woche mit Fackeln und Transparenten in Essen vor das 200 Jahre alte Wohnhaus des Unternehmensgründers Friedrich Krupp, um die Geister der Vergangenheit zu beschwören. Sie mögen ihnen beistehen im Kampf gegen die Abtrennung des Stahlbereichs, der den alten Ruhrkonzerns geprägt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Türkei
In Haft geschrieben
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Gesundheit
Das Millionen-Dollar-Baby
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"