Stahlindustrie:Das ist der umstrittene Thyssenkrupp-Investor

Lesezeit: 6 min

Medien, Handel, Energie und jetzt Stahl: Es gibt kaum eine Branche, in die Daniel Křetínský nicht investiert. (Foto: Miroslav Chaloupka/imago images/CTK Photo)

Daniel Křetínský ist einer der reichsten Europäer. Nun steigt der Tscheche mitten in der Krise bei Thyssenkrupps Stahlsparte ein. Es ist nicht sein erstes Investment in Deutschland. Kritiker werfen ihm vor, auf Kosten des Klimas zu verdienen.

Von Michael Bauchmüller, Caspar Busse, Björn Finke, Viktoria Großmann, Berlin, Düsseldorf, Warschau

Es war ein rotes Menschenmeer: Etwa 1400 Beschäftigte protestierten am Donnerstagmittag vor der Zentrale von Thyssenkrupp in Essen. Viele trugen rote T-Shirts der IG Metall, viele hielten rote Stoppschildplakate hoch – Stopp zu den Plänen von Firmenchef Miguel López. Anlass der Kundgebung war die Sitzung des Aufsichtsrats. Das Kontrollgremium des M-Dax-Unternehmens diskutierte bei seinem Treffen in dem gläsernen Büroturm den Einstieg des tschechischen Milliardärs Daniel Křetínský in die Stahlsparte. Am Abend teilte Thyssenkrupp dann mit, dass der Aufsichtsrat dieses Geschäft gebilligt habe, aber gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter. Der Vorsitzende des Gremiums, Siegfried Russwurm – zugleich Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie –, musste sein Doppelstimmrecht nutzen, um das Patt zwischen Vertretern der Arbeitnehmer und der Anteilseigner aufzulösen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDuisburg
:Europas Stahl-Hauptstadt fürchtet um Tausende Jobs

In Duisburg ist die Stahlindustrie einer der wichtigsten Arbeitgeber, doch der Umstieg auf eine klimafreundliche Produktion fällt Konzernen wie Thyssenkrupp schwer. Unterwegs in einer Stadt, in der viele Menschen Angst haben - und Wut.

Von Björn Finke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: