bedeckt München 25°

Threema-Gründer Martin Blatter:"Herr Zuckerberg hat sich noch nicht bei uns gemeldet"

Caption: Pressebild.

Threema_Gruender_01: CEO Martin Blatter (Mitte) mit seinen Mitgründern Silvan Engeler (links) und Manuel Kasper (rechts). Fotograf: René Ruis

Die drei Threema-Gründer legen Wert auf Datenschutz, auch bei Fotos von sich selbst: Martin Blatter, der Mann in der Mitte, will kein Bild online veröffentlicht sehen, das ihn alleine abbildet - damit sein Gesicht nicht so leicht über Google gefunden werden kann. Hier posiert er daher mit seinen Co-Gründern Silvan Engeler (links) und Manuel Kasper.

(Foto: René Ruis/OH)

Der Wirbel um Whatsapp kommt ihm gelegen: Martin Blatter hat den Messenger Threema mitgegründet. Er erzählt, wie sich seine Firma finanziert, spricht über chattende Terroristen - und Selbstdarsteller .

Interview von Simon Hurtz, Berlin

Whatsapp ist der größte Messenger der Welt - und derzeit wohl auch der unbeliebteste. Viele Menschen sind wütend über die neuen Nutzungsbedingungen und suchen nach Alternativen, die keine Daten mit Facebook teilen. Eine davon ist die Schweizer App Threema. Mitgründer Martin Blatter erzählt, was der Messenger anders macht und warum er sich dagegen wehrt, wenn Sicherheitsbehörden heimlich Nachrichten mitlesen wollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona und Intensivmedizin
Der Kampf nach dem Aufwachen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Klimaforscher
Wollt ihr's wirklich wissen?
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Zeichnungen von Erasmus Scheuer zum Hochwasser, begleitend zum Text seines Vaters Norbert Scheuer im ET.20.07.
Hochwasser in der Eifel
In den Trümmern von Kall
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB