bedeckt München 29°

Testpflicht:Warum große Unternehmen sich bei Corona-Tests besser anstellen

Volkswagen stellt eigene Coronatest-Container auf

Ein medizinischer Mitarbeiter sitzt mit Vollschutz im Coronatest-Container auf dem Werksgelände von Volkswagen. Der Konzern testet schon seit vergangenem Sommer.

(Foto: Peter Steffen/dpa)

Während viele Konzerne sich für ihre Corona-Strategien brüsten, bieten kleine Firmen ihren Mitarbeitern häufig keine Testmöglichkeiten an. Nun sollen Betriebe per Gesetz in die Pflicht genommen werden. Der Widerstand ist groß.

Von Elisabeth Dostert, Thomas Fromm, Alexander Hagelüken, Max Hägler, Michael Kläsgen und Benedikt Müller-Arnold

Volkswagen stellt eigene Coronatest-Container auf

Ein medizinischer Mitarbeiter sitzt mit Vollschutz im Coronatest-Container auf dem Werksgelände von Volkswagen. Der Konzern testet schon seit vergangenem Sommer.

(Foto: Peter Steffen/dpa)

Dort, wo in Deutschland alles anfing, in der Zentrale des Autozulieferers Webasto südlich von München, haben sie mit dem Testen längst begonnen. Montags und mittwochs in der Früh, noch ehe die Mitarbeiter übers Gelände laufen, stehen professionell geschulte Ersthelfer bereit, jeden auf Covid-19 zu testen, der will. Webasto zahlt. Eine Mail am Vortag reicht, um sich anzumelden. Der Mittelständler ist da ziemlich vorbildlich unterwegs, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
22.11.2018, Berlin, Deutschland - Buchvorstellung Gehts noch Deutschland?, von TV-Moderator Claus Strunz. Foto: Boris P
Empörung über Boris Palmer
Dreck in Seidenpapier
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite