bedeckt München

Erbe:Die Tücken des Berliner Testaments

Pflegeserie, Teil 11: Testament + Immobilien

Illustration: Julia Schubert

Viele Testamente legen den länger lebenden Ehepartner darauf fest, alle Nachfahren beim Erbe gleich zu bedenken. Das kann zu Ärger führen. Was man beachten sollte.

Von Harald Freiberger

Von Prinzip her ist das mit dem Testament gar nicht so schwierig: Eltern wollen über ihr Vermögen frei verfügen, solange sie leben, und dafür sorgen, dass es möglichst gerecht an die Kinder vererbt wird, wenn sie nicht mehr leben. In der Praxis aber ist es kompliziert, dieses scheinbar einfache Prinzip umzusetzen. Es gibt viele Fallstricke, und nicht selten ist das Erbe in der Familie Ursache für Streit und gar Hass. Ein wichtiges Kapitel in diesem großen Thema ist die Frage, was passiert, wenn die Eltern alt und pflegebedürftig werden. Denn dann stellen sich viele Einzelfragen, die eine Quelle für Ärger sein können, wenn sie nicht, nicht klar genug oder falsch geregelt sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Einkaufen in München
"Die Schlacht gewinnen wir nicht mehr über die Ware"
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite