Tesla-Werk in Nevada:Elon Musk - Weltenretter mit drei Jahren Verspätung

Lesezeit: 6 min

Tesla-Werk in Nevada: Tesla-Chef Elon Musk bei der Auslieferung des ersten Semi -Trucks.

Tesla-Chef Elon Musk bei der Auslieferung des ersten Semi -Trucks.

(Foto: TESLA/REUTERS)

Tesla liefert endlich den ersten Elektro-Lastwagen "Semi" an Pepsi. Er kommt aus der Gigafactory in Nevada. Die sagt viel aus über den Milliardär, der zuletzt nur mit Twitter Schlagzeilen machte.

Von Jürgen Schmieder, Reno

In einer Sache ist Elon Musk der Allerbeste auf der Welt - und er ist in genau dieser Sache auch der Schlechteste. Das ist der Grund, warum die Leute an ihn glauben, in seine Ideen investieren, seinen Visionen vertrauen. Es ist auch der Grund, warum sie ihm misstrauen, an seinen Ideen zweifeln, die Visionen hinterfragen. Musk weiß ganz genau, dass es so ist, und es scheint ihm Vergnügen zu bereiten, damit zu spielen - obgleich Menschen, die mit ihm zu tun haben, davon berichten, wie sehr ihn genau das auch quält.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite