Tesla-Werk in Brandenburg:Auf eine Wurst mit Elon Musk

Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory

Elon Musk beim Tag der offenen Tür auf einer Bühne in Grünheide bei Berlin. Dort baut Tesla derzeit eine neue Fabrik.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Noch wurde die gigantische E-Auto-Fabrik nicht mal genehmigt. Doch Elon Musk feiert schon Eröffnung, mit 9000 Besuchern. Über automobile Euphorie, enttäuschte Bürger und die vielleicht härteste Tür Brandenburgs.

Von Jan Heidtmann

Ingrid Hagen, 86, stützt sich auf ihren Rollator, ein ziemlich schnittiges Gerät aus leuchtend rotem Leichtmetall. Sie seufzt leise. Den ganzen langen Weg aus Berlin sei sie zusammen mit ihrem Enkel in die brandenburgische Gemeinde Grünheide gekommen. Sie ist in dem Gemeindeteil Fangschleuse ganz in der Nähe aufgewachsen, "dann bin ich nach Berlin eingeheiratet". Jetzt wollte sie mal schauen, was Tesla hier eigentlich so mache. "Wie das geht, Elektroautos zu bauen", sagt Ingrid Hagen. "Ich bin technisch interessiert."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Robert Habeck und Christian Lindner
Prantls Blick
Der echte und der gefühlte Vizekanzler
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB