bedeckt München

Telemedizin:So funktioniert's

WIR

Ein Operationsroboter an der Uni-Klinik Halle. Illustration: Stefan Dimitrov

Was Apps, Wearables und Operationsroboter bei der Behandlung von Krankheiten ermöglichen und was sie nicht können.

Von Michaela Schwinn

Telemedizin lässt weite Distanzen kurz erscheinen, sie bringt Patienten und Ärzte zusammen, die sich normal nie kennen gelernt hätten. Der Medizin sind keine räumlichen Grenzen mehr gesetzt. Hunderte, ja sogar Tausende Kilometer können Mediziner damit überwinden - Apps, Roboter und sogenannte Wearables helfen ihnen dabei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Söder und Laschet
Und jetzt: Kanzler
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite