bedeckt München

Telemedizin:Einfach schnelle Hilfe

Artz_Smartphon

Per Videochat können Ärzte Anweisungen erteilen - zum Beispiel messen Patienten ihren Blutdruck dann selbst.

(Foto: sz)

Notaufnahmen sind überfüllt, Wartezeiten lang, Termine gibt es erst im nächsten Quartal - Behandlungen per Bildschirm könnten helfen. Aber sind sie auch sicher?

Von Michaela Schwinn

Das Auge wurde immer dicker, die Lider schwollen so stark an, dass Olaf Winter, der in Wirklichkeit einen anderen Namen trägt, kaum mehr etwas sehen konnte. Die Bindehaut färbte sich kirschrot. So etwas hatte er noch nie erlebt, und es machte ihm Angst. Doch sein Augenarzt konnte ihm nicht weiterhelfen - "nächster freier Termin in vier Tagen", hieß es. Auch bei anderen Praxen wurde er vertröstet. Also tippte er eine Nachricht in sein Handy: "Mein Auge ist geschwollen. Was soll ich tun?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ACHTUNG FÜR Seite 3 !!!!!!
Michael Piazolo
Ernsthaft, Herr Minister?
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Coronavirus - Lehrerin und Kinder im Homeschooling
Der neue Lockdown
Gefährliche Radikalität
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Amtseinführung von Joe Biden
Die Entdeckung der Schnelligkeit
Zur SZ-Startseite