bedeckt München -2°

Telekom:Kunden nutzen wieder das Festnetz

Das Telekom-Netz wird derzeit stark beansprucht. Doch bislang habe es keine Ausfälle gegeben, sagt Vorstandschef Tim Höttges. Bis zu 70000 Webkonferenzen würden momentan gleichzeitig abgewickelt.

Von Caspar Busse

Beinahe alle großen Unternehmen in Deutschland mussten in der Corona-Krise ihre Planungen nach unten korrigieren. Die Deutsche Telekom dagegen bestätigte am Donnerstag ausdrücklich ihre Ziele, im ersten Quartal legten Umsatz und Gewinn zu. "Wir sind der Ackergaul, der Deutschland durch die Corona-Krise zieht", sagte Vorstandschef Tim Höttges.

Das Telekom-Netz werde zwar gerade sehr beansprucht, bislang habe es aber keine Ausfälle gegeben. Derzeit würden etwa bis zu 70 000 Webkonferenzen gleichzeitig im Telekomnetz abgewickelt. "Die Kunden telefonieren auch deutlich mehr", so Höttges. Die Mobilfunknutzung steige um etwa 30 Prozent, die des Festnetzes sogar um etwa 75 Prozent. Etwa die Hälfte aller deutschen Unternehmen arbeitete im Netz der Telekom. Gleichzeitig sinken aber Einnahmen, weil die Telekom-Shops geschlossen waren oder die Gebühren für Mobilfunknutzung im Ausland wegen der Reisebeschränkung quasi wegfallen. Etwa 180 000 Telekom-Beschäftigte waren zuletzt im Home-Office, darunter auch viele Service-Mitarbeiter. Deren Leistung sei dadurch sogar gestiegen, sagte Höttges. Nach langem Hin und Her hatte die Telekom in den USA gerade die Übernahme des Konkurrenten Sprint abgeschlossen und wird dort zu einem der wichtigen Anbieter.

© SZ vom 15.05.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema