bedeckt München 21°

Messenger-Dienste:Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen

teaserbilder storytelling hassmessen

Die App Telegram ist darauf ausgelegt, Leuten ein gigantisches Megafon in die Hand zu drücken, damit sie ihre Inhalte möglichst breit streuen können.

(Foto: imago images/Bearbeitung: SZ)

Viele Menschen nutzen den Messengerdienst, weil sie Angst haben, auf Whatsapp überwacht zu werden. Dabei ist Telegram schlimmer. Viel schlimmer.

Kommentar von Philipp Bovermann

Was ist blau, hat einen Papierflieger im Logo und Nazis lieben es? Der Messengerdienst Telegram. Seit Jahren tummeln sich dort Verbrecher und Hetzer. Über die Suchfunktion gewährt sie Zugang zu Drogenhandel und Extremismus aller Art, zu dem Dreck also, der sich seit einiger Zeit aus dem anonymen Teil des Internets, dem sogenannten Darknet, in die Messengerdienste verlagert - allen voran in Telegram. Dort wähnen sich die Nutzer, anders als etwa auf Whatsapp, das Facebook gehört, unbeaufsichtigt und sicher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Steve Blame - Pressebilder zu seinem neuen Podcast; hat der Interviewer bekommen; kosten nix
Ex-MTV-Moderator Steve Blame
"Die sieben Jahre bei MTV waren die belanglosesten meines Lebens"
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB