bedeckt München 28°

Messenger-Dienste:Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen

teaserbilder storytelling hassmessen

Die App Telegram ist darauf ausgelegt, Leuten ein gigantisches Megafon in die Hand zu drücken, damit sie ihre Inhalte möglichst breit streuen können.

(Foto: imago images/Bearbeitung: SZ)

Viele Menschen nutzen den Messengerdienst, weil sie Angst haben, auf Whatsapp überwacht zu werden. Dabei ist Telegram schlimmer. Viel schlimmer.

Kommentar von Philipp Bovermann

Was ist blau, hat einen Papierflieger im Logo und Nazis lieben es? Der Messengerdienst Telegram. Seit Jahren tummeln sich dort Verbrecher und Hetzer. Über die Suchfunktion gewährt sie Zugang zu Drogenhandel und Extremismus aller Art, zu dem Dreck also, der sich seit einiger Zeit aus dem anonymen Teil des Internets, dem sogenannten Darknet, in die Messengerdienste verlagert - allen voran in Telegram. Dort wähnen sich die Nutzer, anders als etwa auf Whatsapp, das Facebook gehört, unbeaufsichtigt und sicher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ERÖFFNUNG DER 39. TAGE DER DEUTSCHSPRACHIGEN LITERATUR
Bachmannpreis
"Man kann es nicht mit Einschaltquoten rechtfertigen"
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Schuhfabrik in Primasens
Rheinland-Pfalz
Die letzten Pumps aus Pirmasens
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB