Europäische Union:Ökosiegel für Atomkraftwerke kann kommen

Lesezeit: 4 min

Kernenergie: Atomkraftwerk in Flamanville in Frankreich

Das Atomkraftwerk in Flamanville in der Normandie in Frankreich: Ist so etwas ein Öko-Investment? Die meisten EU-Abgeordneten meinen Ja.

(Foto: Sameer Al-Doumy /AFP)

Das Europaparlament stimmt für das umstrittene Taxonomie-Gesetz. Der Rechtsakt erklärt Investitionen in Kern- und Gaskraftwerke für nachhaltig. Umweltgruppen sind entsetzt, doch Gegnern bleibt noch eine Hoffnung.

Von Björn Finke, Brüssel

Die Entscheidung war noch nicht einmal knapp: Am Mittwochmittag stimmte das Europaparlament in Straßburg darüber ab, ob es ein umstrittenes Gesetz blockiert. Der Rechtsakt könnte dazu führen, dass von 2023 an auch Aktien von Atom- und Gaskonzernen in Ökofonds stecken - eine Vorstellung, die viele Anleger befremdlich finden dürften. Doch eine überraschend klare Mehrheit der Abgeordneten winkte das Gesetz durch. Nur 278 Parlamentarier votierten für eine Zurückweisung der Regelung, 328 lehnten eine Blockade ab, 33 enthielten sich. Was das alles nun heißt - Antworten auf die wichtigsten Fragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB