bedeckt München 26°

Tarifkonflikt:Flugsicherung macht Lotsen neues Angebot

Streiken oder nicht streiken? In einer Urabstimmung wird deutlich: Die Fluglotsen sind bereit zum Arbeitskampf. Vorher hat die Deutsche Flugsicherung allerdings der Gewerkschaft ein neues Angebot vorgelegt.

In den Tarifkonflikt der Fluglotsen kommt Bewegung: Nach Angaben der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) hat die bundeseigene Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) den Fluglotsen ein neues Angebot vorgelegt. Über den Inhalt werde der Gewerkschaftsvorstand allerdings erst am Dienstag beraten, erklärte der GdF-Bundesvorsitzende Michael Schäfer.

Gewerkschaft der Flugsicherung zu Fluglotsenstreik

Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) hat den Fluglotsen im Tarifkonflikt offenbar ein neues Angebot vorgelegt.

(Foto: dpa)

Ab 1. August 2011 werde eine Erhöhung um 3,2 Prozent angeboten, erklärte eine Sprecherin der DFS der Nachrichtenagentur dapd. Weitere 2,0 Prozent oder mindestens der Inflationsausgleich kämen ab dem 1. November 2012 hinzu. Das neue Angebot sieht zudem zum 1. August 2011 eine Einmalzahlung von 0,8 Prozent vor. Auch eine Anhebung der Vergütung von Überstunden gehöre dazu.

Sollte das nicht auf Zustimmung stoßen, könnte es unangenehm für Flugreisende werden: Die Fluglotsen haben mit in einer Urabstimmung mit einer großen Mehrheit von 95,8 Prozent für einen Streik gestimmt, heißt es bei der GdF.

Die DFS hoffe, den drohenden Streik abwenden und an den Verhandlungstisch zurückkehren zu können, sagte Sprecherin Kristina Kelek. Zur zumindest vorübergehenden Abwendung eines Arbeitskampfes besteht für beide Tarifpartner auch noch die Möglichkeit, die Schlichtung einzuberufen. In diesem Fall würde sofort eine neue Friedenspflicht einsetzen und der Streik müsste um einige Wochen verschoben werden. Der Schlichterspruch ist nicht bindend für die Tarifparteien.

In dem Tarifkonflikt geht es neben dem Gehalt von 5500 DFS-Tarifbeschäftigten vor allem die interne Organisation der mit Personalknappheit kämpfenden Flugsicherung. Die GdF will nach Aussage ihres Tarifsekretärs Markus Siebers viele Tätigkeiten und Posten solchen Beschäftigten vorbehalten, die über lange praktische Erfahrung als Fluglotsen verfügen. Auch um Arbeitszeiten und Eingruppierungen wird gestritten. Laut Gewerkschaft haben die DFS-Fluglotsen in den vier Kontrollzentren und in den Towern der 16 internationalen Flughäfen Deutschlands noch nie gestreikt. Eine Urabstimmung hatte es allerdings im Jahr 2004 schon einmal gegeben. Damals war es aber nicht zu einem Streik gekommen.