bedeckt München 18°
vgwortpixel

Pflegeheime:Wie man einen Tagespflegeplatz findet

WI Pflegeserie Tagespflege Kurzzeitpflege

Am Freitag, 22. Mai, lesen Sie: Wie Unternehmen pflegenden Mitarbeitern helfen und digitale Plattformen Pflegekräfte vermitteln. Alle Folgen der Serie gibt es online unter: SZ.de/Pflegeratgeber. Illustration: Julia Schubert

Viele Pflegende suchen für ihre Lieben nur vorübergehend oder tagsüber einen Platz im Altenheim. Doch der ist oft schwer zu finden - erst Recht in Zeiten von Corona.

Verzweifelt, hilflos, ausgeliefert - so beschreiben Pflegekräfte und Heimleitungen ihre Gefühle in den vergangen Wochen. Vor allem am Anfang der Corona-Krise waren viele Häuser völlig überfordert: Es gab nicht genug Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken. Bewohner steckten sich mit der Lungenkrankheit an, Angehörige klagten über die Besuchsverbote. Die Pflegeheime standen im Fokus der Aufmerksamkeit. Nur am Rande wurden diejenigen erwähnt, die den Hauptanteil der Pflege stemmen: die Ehefrauen, Söhne, Töchter, Tanten und Neffen, die sich zuhause um ihre Angehörigen kümmern - und die durch den Ausbruch des Coronavirus ebenfalls massiv unter Druck gerieten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Vertrauen und Zweifel in der Corona-Krise
Drosten und wir
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite