bedeckt München 14°

SZ-Serie "Gipfelstürmer":Man kennt sich

Auch in der Provinz verwirklichen Unternehmensgründer ihre Geschäftsideen. Dabei stoßen sie auch auf Probleme - zum Beispiel im Allgäu.

Von Felicitas Wilke

Die gelben Fliesen im Flur lassen die Reste eines Kachelofens erahnen und an der Wand lehnt ein Satz ausgemusterter, roter Kinosessel. In dem dunkel angestrichenen Haus mit dem gusseisernen Balkon sieht es so aus, wie man sich gemeinhin ein Start-up vorstellt: ein bisschen hippes Loft, ein bisschen Villa Kunterbunt. In der roten Küche steht Simon Schnetzer und schabt Teig, im Esszimmer haben etwa 15 Unternehmer - Männer und Frauen - auf den bunt zusammengewürfelten Stühlen Platz genommen. Einmal im Monat treffen sich junge Unternehmer aus der Region hier zum Kässpatzenessen. Die Gründervilla steht nämlich im beschaulichen Kempten im Allgäu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Grüne nach Bundesvorstandsitzung
Kanzlerkandidatin der Grünen
Baerbocks Gegner werden nervös
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte lange, ich sei ein fauler Sack«
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Scenes from Pyongyang North Korean citizens visit Mansu Hill in Pyongyang on July 8, 2020, wearing face masks amid conce
Nordkorea
Das verschlossene Land
Zur SZ-Startseite