bedeckt München
vgwortpixel

SZ Espresso:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Ladestationen oder Ladesäulen für Elektroautos in der Maximilianstraße

Ladestationen oder Ladesäulen für Elektroautos in der Maximilianstraße Tesla

(Foto: Florian Peljak)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

Regierung will Besitzer von Elektroautos stärken. Halter von Elektroautos haben es in Deutschland nicht leicht, weil häufig der Zugang zu Ladestationen fehlt. Die Regierung will Autoherstellern nun mehr Stationen zur Verfügung stellen - und auch die Tankstellen will die Regierung dazu verpflichten, Lademöglichkeiten anzubieten. Von Markus Balser

Merkel besucht Mahnmal für die Opfer des NSU in Zwickau. An der zum Gedenken an Enver Şimşek, dem ersten Opfer des NSU, neu gepflanzten Eiche im Zwickauer Schwanenteichpark legt die Kanzlerin eine weiße Rose nieder. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer fordert die Bevölkerung auf, gegen rechte Umtriebe im eigenen Umfeld vorzugehen. Von Thomas Jordan

SZ PLUS Habeck warnt demokratische Parteien vor Einschüchterungsversuchen durch Rechtsextremisten. Die Liste prominenter Grünen-Politiker, die im Netz oder am Telefon bedroht wurden, wird immer länger. Wie gehen die Bedrohten damit um? Parteichef Robert Habeck über Politik zwischen Einschüchterungsversuchen und Selbstermutigung. Interview von Constanze von Bullion

Fluggäste der Lufthansa müssen sich auf Ausfälle einstellen. Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat ihre Mitglieder dazu aufgerufen, am Donnerstag und Freitag für 48 Stunden bei der Fluglinie die Arbeit niederzulegen. Grund für den Streik sei die Weigerung der Lufthansa, über Tarife zu verhandeln. Zu den Details

Tohru Nakamura ist "Koch des Jahres". Im Münchner "Werneckhof" der Familie Geisel kombiniert der 36-Jährige europäische und japanische Küchenkunst. Tatsächlich kann Nakamura so gut wie wenige andere erklären, warum er ein bestimmtes Gericht auf den Tisch bringt und warum gerade in dieser Form. Von Marten Rolf

FC Bayern sucht neuen Trainer. Nach dem Aus für Niko Kovac sondieren die Münchner den Markt nach potentiellen Nachfolgern. Die Auswahl sei sehr beschränkt, heißt es. Hier ein Überblick zu möglichen Kandidaten. Von Carsten Scheele und Martin Schneider

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

"Es tut mir leid für die Menschen, die mit dieser Sicht durch die Welt gehen." Benigna Munsi wurde zum Nürnberger Christkind gekürt - und von der AfD auf Facebook rassistisch beleidigt, weil sie nicht dem Klischee eines typischen Rauschgoldengels entspricht. Nun hat sie sich zu den Anfeindungen geäußert. Von Katja Auer

Lasst uns weiterreden. Immer dieselben Gäste, immer dieselben Themen - die vier wichtigsten politischen Talkshows haben die "Goldene Kartoffel" verliehen bekommen. Überlegungen zu einem pauschalen Negativurteil. Von Carolin Gasteiger

Verblüffend einfach. Ein Blick in die Steuererklärung könnte zeigen, wer Anspruch auf Grundrente hat. Doch schafft es die Koalition, sich darauf zu einigen? Kommentar von Michael Bauchmüller

SZ-Leser diskutieren

Kovac muss gehen - zu Recht? "Ja", meint Andreas Müller, denn er sei "ein Durchschnittstrainer und die Leistungen der Mannschaft waren desaströs". stefanpreuss1 sieht das ähnlich: "Ich habe nach einer Saison und zehn Spieltagen keine flüssige und gewiefte Spielidee erkennen können - Kovac ist einfach noch nicht soweit, den FCB trainieren zu können." Anasemanini glaubt, Kovac werde "bald wieder eine spannende Aufgabe haben" und urteilt: "Der FC Bayern hat hingegen wieder einmal gezeigt, dass er fußballerisch keinen Raum für Entwicklung bietet." Diskutieren Sie mit uns.

© SZ.de/fie
Zur SZ-Startseite