Sylt-Video:Fristlose Kündigung nach rassistischer Parole - wäre das überhaupt rechtens?

Lesezeit: 2 min

Die Empörung über die Gäste, die im "Ponyclub" auf Sylt vergangene Woche rassistische Parolen gesungen haben, war riesig. (Foto: Georg Wendt/dpa)

Einige junge Menschen aus dem Sylt-Video sollen von ihren Arbeitgebern entlassen worden sein. Doch ist das wirklich so einfach? Ein Arbeitsrechtler sagt: Ganz und gar nicht.

Von Paulina Würminghausen

Es soll nur wenige Stunden bis zur ersten Kündigung gedauert haben. Kurz danach soll, wenn man den zahlreichen Beiträgen im Internet glaubt, die zweite gefolgt sein. Vielleicht sogar die dritte, vierte, fünfte, genau weiß man es nicht. Das alles wegen eines Videos, das am Donnerstag veröffentlicht wurde. In diesem Video singen junge Menschen auf Sylt "Ausländer raus" und "Deutschland den Deutschen", ein junger Mann ist zu sehen, wie er den Hitlergruß zeigt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungRassismus
:Die reichen, grölenden Paschas von Sylt

Junge Menschen feiern Party und schreien "Ausländer raus". Da möchte man doch jetzt bitte die Vornamen dieser Leute wissen, oder?

Kommentar von Dunja Ramadan

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: