Swiss Re und Softbank Der Charme der Geldtöpfe

Zentrale der Swiss Re in Zürich. Der Versicherer könnte einen wohlgesinnten Ankeraktionär gut gebrauchen.

(Foto: Swiss Re/PR)

Der japanische Konzern Softbank will bei dem Schweizer Versicherer einsteigen. Eine Kooperation könnte sinnvoll sein, aber es geht um viel mehr.

Die Versicherungspolice vom Mobilfunkanbieter, vom Internet-Kaufhaus oder von Uber? Alles voll digital abgewickelt, ohne Makler oder Vertreter? Masayoshi Son kann sich so etwas vorstellen. Der Chef des japanischen Telekom-Konzerns Softbank findet Versicherung ein spannendes Thema - so spannend, dass er bis zu einem Drittel der Aktien des Schweizer Rückversicherers Swiss Re kaufen will.

Swiss Re bestätigte am Mittwochabend, dass es Gespräche gibt. Noch sei nichts entschieden. Aber offenbar haben Swiss-Re-Chef Christian Mumenthaler und Masayoshi Son in den vergangenen Monaten intensiv ...