bedeckt München 24°
vgwortpixel

Supermarktkette:Real entfernt Nazi-Fanartikel aus Onlineshop

Tagesspiegel-Korrespondent Matthias Meisner auf Twitter über die Nazi-Fanartikel im Onlineshop bei Real

(Foto: Screenshot: Twitter / @MatthiasMeisner)

Wehrmachtsgürtel und Totenkopf-Aufnäher mit Stahlhelm: Im Onlineshop der Supermarktkette gab es allerlei Devotionalien aus der rechten Szene zu kaufen. Die Angebote stammen nicht von Real selbst.

Zum kompletten Nazi-Look fehlt nur das Hakenkreuz. Den "Afrikakorps Tropenhelm mit Brille" ziert ein Reichsadler und die schwarz-weiß-rote Flagge, mit der sich Neonazis bis heute gerne zeigen. Zu kaufen gab es ihn bis am Sonntag nicht nur in einschlägigen Online-Shops der rechten Szene, sondern auch auf der Website der Handelskette Real. Auch mit einem Wehrmachtsgürtel, Uniformen und Notizbüchern mit Runenschrift konnten sich die Kunden im Online-Shop eindecken. Inzwischen hat Real reagiert und viele der Nazi-Devotionalien von der Website genommen.

Es war unter anderem der Grünen-Nachwuchspolitiker Sebastian Hansen, der gestern über seinen Twitter-Account auf die angebotenen Produkte hinwies. Konkret bezog er sich auf einen Totenkopf-Aufnäher mit Stahlhelm, der mit folgenden Worten beworben worden war: "Auch nach dem Tod kämpft dieser Schädel noch für die Ideale des 'Dritten Reichs', wobei er immer noch einen Helm der Wehrmacht in den Farben von Deutschland trägt. Mit diesem Aufnäher können Sie deutlich machen, dass Ihnen einige Ideen aus dieser Zeit auch noch heute gefallen." Hansen erstattete daraufhin wegen Volksverhetzung Anzeige gegen Unbekannt.

Die meisten Produkte bei real.de stammen von Drittanbietern

Obwohl die Artikel im Online-Shop von Real angeboten wurden, steckt nicht die Handelskette dahinter. Der Online-Shop funktioniert ähnlich wie bei Amazon nach dem Marktplatz-Prinzip. Für 39,95 Euro pro Monat können externe Anbieter, die mit der Handelskette nichts zu tun haben, ihre Waren auf der Website real.de feilbieten. Wie Real in einer Stellungnahme schreibt, stammt der "überwiegende Teil" der insgesamt zwölf Millionen im Shop angebotenen Produkte von solchen Drittanbietern.

Auf seiner Website gibt Real an, dass "Propagandamaterial und Material mit Kennzeichen verbotener und verfassungswidriger Organisationen" genauso wie "gewaltverherrlichendes, volksverhetzendes" und "diskriminierendes Material" im Online-Shop verboten ist. Auch wenn Real solche Produkte von seinem Shop ausschließt, sind sie nicht zwangsläufig illegal - zumindest nicht dann, wenn sie keine verbotenen Symbole wie das Hakenkreuz und die SS-Rune zeigen.

Real gibt an, die Produkte der Drittanbieter "umfangreich" zu prüfen, bevor sie freigeschaltet werden. Ob das tatsächlich immer geschieht, ist nach den jüngsten Vorfällen fraglich. In jedem Fall hat die Handelskette schnell reagiert und sich in ihrer Stellungnahme am Montagvormittag bereits bei seinen Kunden und der Öffentlichkeit entschuldigt. Man distanziere sich "eindeutig vom Angebot und Verkauf dieser Artikel", habe bereits am Sonntag auf die Hinweise reagiert und verdächtige Produkte aus dem Shop entfernt.

Auch bei Amazon gibt es allerlei Devotionalien für Menschen, die sich gern an die Zeit des Dritten Reichs und der Wehrmacht erinnern. Der Gürtel mit Adler und der Aufschrift "Gott mit uns", der laut Produktbeschreibung "nach dem Original der deutschen Wehrmacht gefertigt" wurde, ist auch bei Amazon erhältlich: ab 24,90 Euro.

Rechtsextremismus Rechtsextremer Polizist verliert seinen Job

Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts

Rechtsextremer Polizist verliert seinen Job

Andreas T. zeigte den Hitlergruß und ließ sich mehrere verfassungsfeindliche Symbole tätowieren. Das Land Berlin konnte ihn dennoch nicht entlassen - jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.   Von Antonie Rietzschel